orthopädisches Hundebett

Orthopädisches Hundebett – sinnvoll oder nicht?

Nicht nur Menschen, sondern auch Hunde können insbesondere im Fortgeschrittenden Alter, Beschwerden und Krankheiten bekommen. Wie bereits auf der Startseite erwähnt, gibt es spezielle Hundebetten, die sich ideal für Hunde mit solchen Beschwerden eignen. Man nennt sie Orthopädisches Hundebett und nur die wenigsten Herrchen besitzen heutzutage eins, obwohl ein Orthopädisches Hundebett sich sogar gut eignet, wenn der Hund gar nicht an Beschwerden leidet.

Vorteile von einem orthopädischen Hundebett gegenüber eines normalen Hundekörbchen/Bett?

Das besondere an einem Orthopädischen Hundebett ist die Füllung. Diese Füllung besteht nämlich aus einem Memory Foam ( Schaumkern), der sich im Gegensatz zu dem Inhalt eines normalen Bettes an den Hund anpasst und somit zu einer idealen Druck – und Punktentlastung beiträgt. Desweiteren trägt es noch zu einer Schmerzlinderung, besserer Durchblutung und einer Entspannung der Muskeln bei. Es wurde sogar bewiesen, dass ein Orthopädisches Hundebett Beschwerden vorbeugen kann und ist somit für jeden Hund empfehlenswert. Der einzige Nachteil ist, dass so ein Orthopädisches Hundebett teurer ist als ein normales Hundebett. Da es aber um die Gesundheit ihres Hundes geht und zukünftige Tierarztbesuche und Medikamente vorgebeut werden können, ist dieser Aufpreis durchaus angebracht.

Arten von Orthopädischen Hundebetten

Es gibt mehrere Arten von Orthopädischen Hundebetten. Einmal gibt es die normale Bettform und dann gibt es noch Formen, die insbesondere für den mobilen Einsatz, wie für Autofahrten im Kofferraum gedacht sind. Wenn man mit seinem Hund nicht oft Auto fährt und er nicht bereits an Beschwerden leidet ist der Einsatz von einem orthopädischen Hundebett im Auto nicht unbedingt notwendig, da der Hund hier eh nicht viel Zeit verbringt. Da der Hund aber (normalerweise) jede Nacht und auch viele Ruhepausen in seinem Hundebett verbringt, ist der Einsatz von einem Orthopädischen Hundebett bei Beschwerden und zur Vorbeugung sinnvoll.

Was sind die typischen Erkrankungen?

Arthrose: Die Arthrose gehört bei den Hunden zu den häufigsten Erkrankungen. Sie kommt zwar am häufigsten bei großen Hunden vor, betrifft aber alle Hunde und besteht aus einem schleichenden Vorgang, der Gelenkknorpel abbaut. Mittlerweile kommt sie im hohen Alter bei fast jedem Hund vor und die Beschwerden können bei Eintritt nur noch gelindert, nicht mehr beseitigt werden. Daher empfiehlt es sich mithilfe eines Orthopädischen Hundebettes vorzubeugen.

HD ( Hüfgelenksdysplasie)

Auch bei der Hüftdysplasie sind alle Hunderassen, aber insbesondere große und schwere Hunde betroffen. Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Erkrankung des Hüftgelenkes. Diese Krankheit ist oft genetisch bedingt.

Spondylose: Bei der Spondylose handelt sich um eine Erkrankung, die oft Diensthunde erleiden. Bei ihr handelt es sich um eine Skeletterkrankung, die den Abbau elastischer Elemente, wie Bänder und Zwischenwirbelscheiben beinhaltet.

Bandscheibenvorfall: Eine sehr häufige Erkrankung des Menschen, die vorkommt wenn man viel Gewicht mit einer schlechten Haltung hebt, kann auch der Hund bekommen. Am häufigsten kommt diese Erkrankung bei Dackeln oder anderen Hunden mit langem Oberkörper und vergleichsweise kleinen Beinen vor, aber auch andere Hunde können diese Erkrankung erleiden. Bei einem Bandscheibenvorfall handelt es sich im Prinzip um eine Erkrankung der Wirbelsäule. Eines der kleinen Gelkissen, genannt Bandscheiben, die normalerweise die Struktur der Wirbelsäule aufrecht halten, löst sich und drückt auf umliegende Nerven.

Empfehlung: Ein eher günstiges, sehr beliebtes Orthopädisches Hundebett mit sehr gutem Preis/Leistungsverhältnis habe ich bereits auf meiner Seite über generelle Empfehlungen gelistet. Hier möchte ich aber noch ein Beispiel für ein teures Exemplar geben, für die Leute, die bereit sind für die Gesundheit ihres Hundes viel Geld in die Hand zu nehmen.

Orthopädisches Luxus Hundebett visco Medical plus

Dieses Hundebett ist ziemlich teuer für ein Hundebett. Der Preis lohnt sich allerdings, denn es verspricht eine enorme Qualität und es sind keine negativen Berichte über dieses Hundebett zu lesen. Es bietet für Hunde mit Beschwerden einen geruhsamen,entspannten und vor allem schmerzfreien Schlaf dank seiner Schaumstoff-Füllung. Natürlich bietet es auch für Hunde ohne Beschwerden einen optimalen Schlaf und bietet eine sehr gute Vorbeugung. Desweiteren lässt sich dieses Hundebett gut waschen. (Link zum Angebot)

Vorteile:

– Sorgt für einen ruhigen und entspannten Schlaf
– Muskelentspannend und Schmerzlindernd
– Gut geeignet zur Vorbeugung von Krankheiten
– Sehr hohe Qualität
– Gut waschbar

Nachteile: Keine Nachteile, außer vielleicht dem hohen Preis

Fazit: Ein Orthopädisches Hundebett ist nicht nur dann empfehlenswert, wenn ihr Hund bereits an einer Krankheit leidet. Natürlich heißt es nicht zwingend, dass ihr Hund krank wird, wenn er auf einem normalen Hundebett schläft, aber ein Orthopädisches Hundebett senkt das Risiko einer Erkrankung deutlich und ist für den Hund genauso bequem, meistens sogar bequemer. Wenn ihr Hund bereits erkrankt ist, führt an einem Orthopädischen Hundebett kein Weg vorbei, denn es eignet sich optimal zur Linderung von Symptomen und meistens ist es für den Hund nicht mehr angenehm auf einem normalen Bett zu schlafen.

Borreliose-Impfung beim Hund

Hundebesitzer wissen, dass für unsere vierbeinigen Freunde die ein oder andere Schutzimpfungen notwendig ist. Sie dient nicht nur dem Schutz der Hunde, sonder ebenso dem der gesamten Familie, da es einige Erreger gibt, die sich auch auf den Menschen übertragen können. Oftmals sagen die Leute fälschlicherweise, dass ihr Hund eine Impfung gegen Zecken bekommen hat. Eine solche Impfung ist leider nicht möglich. Man kann seinen Hund lediglich gegen die durch Zecken übertragbaren Krankheiten, wie beispielsweise die Lyme Borreliose impfen lassen. Andere Krankheiten, wie Zwingerhusten, sind zwar ebenso impfbar, stehen jedoch nicht mit Zecken im Zusammenhang. Eine Impfung gegen Zecken gibt es nicht!

Lyme Borreliose-Impfung für Hunde

Im Gegensatz zur FSME (Frühsommermeningoencephalitis) besteht in Mitteleuropa die Möglichkeit, seinen treuen Gefährten gegen die Lyme Borreliose impfen zu lassen. Für den Menschen gibt es einen solchen Impfstoff leider nicht. Doch egal ob Mensch oder Tier betroffen sind, am Anfang verläuft die Krankheit meist schleichend und es bildet sich eine so genannte Wanderröte. Dies ist eine, sich um die Bissstelle bildende, rötliche Entzündung. Von dort aus verbreitet sich die Krankheit in den Rest des Körpers. Bei Hunden ist sie wegen des Fells in der Regel eher schlecht zu erkennen. Spätere Symptome einer Borreliose sind Schmerzen in den Muskeln, Gelenken und Knochen, sowie eine Hirnhautentzündung.

Wie sinnvoll ist eine Borrelliose-Impfung für Hunde?

In Deutschland sind ca. 20 bis 30 % der Zecken Träger von Borrelien. Dieser Wert kann jedoch, je nach Bundesland und Jahreszeit, stark abweichen. Es ist also durchaus möglich, dass 90% der Zecken in Ihrer Heimat Borrelien in sich tragen. Besonders südlich des Mains sind solche Zecken vermehrt zu finden. Erstaunlicherweise sind Wildtiere völlig resistent gegen den Erreger. Man vermutet, dass diese Resistenz bei Hunden mit der Domestizierung durch den Menschen verloren ging. Eine Behandlung mit Antibiotika ist nach einer Infektion mit Lyme Borrelien unbedingt notwendig. Diese den Hund schwächende Behandlung kann bis zu vier Wochen andauern, sodass eine Borreliose-Impfung für Hunde absolut sinnvoll ist.

Hat eine Borreliose-Impfung bei Hunden Nebenwirkungen?

Kritiker versuchen stets die Borreliose-Impfung beim Hund durch angebliche Nebenwirkungen oder den Verweis auf die Vielzahl der Zeckenstämme tot zu reden. Fakt ist, dass solche Nebenwirkungen in Deutschland weder beobachtet noch festgestellt werden konnten. Das eine Kreuzaktivität zwischen Zeckenstämmen besteht, kann zwar nicht belegt werden, wird jedoch von Experten vermutet. Wer seinen vierbeinigen Freund neben einer Borreliose-Impfung für Hunde außerdem vor Zeckenbissen schützen möchte, sollte sich ein Zeckenhalsband zulegen und den Fiffi regelmäßig auf Zeckenbisse untersuchen.

Was muss ich beim Impfen beachten?

  1. Nicht während der Zeckensaision impfen!
  2. Der Hund kann nach der Impfung träge sein!
  3. ist eine Borreliose-Impfung für meinen Hund notwendig?
  4. Was Kostet eine Borreliose-Impfung für Hunde?
  5. Impfung gegen Zecken ist nicht möglich!